Sprungziele

Ortsportrait

Dießen liegt am Südwestende des Ammersees in einer fast parkartigen Landschaft.

Westlich ist der Ort von Wiesen und Feldern mit sanft ansteigenden Höhenzügen umgeben, im Süden schließt sich das Naturschutzgebiet Ammermoor an. Von hier geht der Blick zur Alpenkette.

Das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift Dießen mit der mächtigen Barockkirche wirkt durch seine exponierte Lage weit in die Landschaft hinaus. Über den See hinweg bildet es einen optischen Bezugspunkt zum Kloster Andechs, das sich hoch über dem östlichen Ufer erhebt.

Zur Zeit der fränkischen Karolinger existierte vermutlich bereits ein bescheidener Herrenhof in der Nähe des Tiefenbachs, worauf der 1039 erstmals genannte Ortsname Diezen (abgeleitet von althochdeutsch diezo für „Wasserfall“) hindeutet.

Die Entwicklung des Ortes ging vermutlich von drei Punkten aus:
Vom mittelalterlichen Augustiner-Chorherrenstift, von dem noch heute auffällig unregelmäßig bebauten Ortsteil „Fischerei“ nahe dem Seeufer und von der Straßenkreuzung beim historischen Rathaus, von wo aus sich die alten Bürgerhäuser, Gastwirtschaften, viele kleine Geschäfte und Handwerksbetriebe ausgebreitet haben.

Der Markt Dießen am Ammersee ist mit seinen Ortsteilen und den dazugehörigen Dörfern, Weilern, Einöden und Staatsgütern die flächenmäßig größte Gemeinde des Landkreises Landsberg am Lech. Zur Gemeinde gehören neben dem Hauptort Dießen die Ortsteile Dettenhofen (mit Pitzeshofen, Ummenhausen, Engenried und Hübschenried), Dettenschwang (mit Oberhausen, Unterhausen, Wolfgrub und Abtsried), Obermühlhausen (mit Oberbeuern, Unterbeuern und Schlöglhof), Rieden (mit Riederau, Bierdorf, St. Alban, Romenthal, Lachen) und St. Georgen (mit Wengen, Bischofsried, Ziegelstadl und Seehof).

 

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.