Planung Seeanlagen

Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderats am 01.02.2016

Die Behandlung des Tagesordnungspunktes war öffentlich.

Zur Beratung und Beschlussfassung in nachfolgender Sache wurden vom Ersten Bürgermeister zu der heute anberaumten Sitzung des Marktgemeinderats 24 Mitglieder geladen (Art.36 GO). Von 24 Geladenen sind 22 erschienen, so dass die beschlussfähige Anzahl anwesend ist. Auf Vortrag des Ersten Bürgermeisters wird beschlossen:


1. Planung Seeanlagen; Freianlagen, Ufermauer und Brücke, Vorstellung der Planung

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt Bgm. Kirsch von der mit der Neuplanung der Seeanlagen beauftragten Arbeitsgemeinschaft Engelsmann Peters Beratende Ingenieure (Stuttgart) und Lohrer Hochrein Landschaftsarchitekten und Stadtplaner (München) Frau Hochrein und Herrn Engelsmann.

Frau Hochrein erläutert den Planungsauftrag, der das Gebiet der Boxleranlagen einschließlich der Fläche nördlich des Dampferstegs umfasst und der auch die Radwegeführung beinhaltet.

Zu den Boxleranlagen stellt sie fest, dass der Bestand erhalten werden soll. Lediglich die Ufermauer soll neu gestaltet werden. Beispiele für eine mögliche bauliche Veränderung werden aufgezeigt, dazu passend neue Sitzgelegenheiten. Zum Lichtkonzept des gesamten Gebiets führt sie aus, dass die Beleuchtung am Ufer erhalten bleiben sollte, weitere Lichtquellen sollten im Zusammenhang mit dem neu anzulegenden Radweg konzipiert werden. Schließlich spricht sie auch noch die Bahnunterführung an, an deren Bestand wegen der Bahngleise nicht viel geändert werden kann. Der wegen der immer wieder auftretenden Überflutungen gebaute Stufenversatz sollte bestehen bleiben, allerdings könnte, um etwas Höhe zu gewinnen, der abgesenkte Teil noch geringfügig tiefer gelegt werden. Die in der Folge früher eintretende Überflutung dieses Abschnitts könnte hingenommen werden.

Herr Engelsmann schildert detailliert, wie die neue Uferbefestigung aussehen könnte und welche baulichen Maßnahmen notwendig wären. Aufgrund der bisher vorliegenden Gutachten wird davon ausgegangen, dass für die Gründung einfache Maßnahmen ausreichen.

Die Vorträge lösen vielfache Rückfragen, z.B. ob künftig im Uferbereich ein Geländer notwendig wäre oder welche Auflagen vom Denkmalschutz zu erwarten sind, aus. Zur Frage, ob denn das ganze Ufer neu befestigt werden muss oder ob ein Teil als einfache Kiesfläche ausgebildet werden könnte, wird auf die Erfahrungen im Bereich des Riederauer Dampferstegs verwiesen. Der einstmals angelegte Kiesstreifen musste wegen des permanenten Wellenschlags bald wie-der befestigt werden. Darüber hinaus werden Vorschläge zum Angebot von Bewegungsspielgeräten gemacht oder zur Anlage eines speziellen Weges mit unterschiedlichsten Belägen in der Nähe der Kneippanlage. Schließlich wird darauf aufmerksam gemacht, dass beim Erhalt der alten Uferbeleuchtung auf jeden Fall alle alten Kabel eingehend zu prüfen wären. Es werden jedoch auch nachdrücklich Bedenken zur vorgestellten Radwegtrasse vorgebracht. Für die sportlich ambitionierten Radfahrer, die den See zügig umrunden wollen, sollte eine andere Trasse gefunden werden als den durch viele Fußgänger frequentierten Bereich der Seeanlagen.

Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen zeigt Herr Engelsmann mögliche Alternativen für eine neue Brücke über den Mühlbach vor. Diese neue Brücke soll nicht nur die bestehende kleine Fußgängerbrücke ersetzen, sondern künftig auch z.B. durch Bauhoffahrzeuge befahren werden können. Dann könnte nämlich die bestehende Überfahrt beim Bahngleis abgebaut und so die vorhandene Unterführung deutlich verkürzt werden. Von den fünf vorgestellten Alternativen scheidet jedoch die Planung mit dem Holzbohlenbelag aus, da diese Konstruktion nicht die erforderliche Tragfähigkeit für die Bauhoffahrzeuge hätte. Die vier anderen Alternativen sind Brücken aus Stahlbeton, die sich nur in Bezug auf ihre Bauweise, die Kosten und vor allem die Optik des Betrachters und des Benutzers unterscheiden. Die geschätzten Kosten liegen, je nach Ausführung, zwischen 171.000 und 214.000 €.

Die vorgestellten Entwürfe sollen im Internet veröffentlicht und bei den anstehenden Bürgerversammlungen der Bevölkerung vorgestellt werden. Im Frühjahr wird der Marktgemeinderat dann über die Auftragsvergabe entscheiden.

Bgm. Kirsch bedankt sich bei Frau Hochrein und Herrn Engelsmann für die Teilnahme an der Sitzung.

Entwürfe:
Initiates file downloadFreianlagen Präsentation Seeuferpromenade (10 MB PDF-Dokument)
Initiates file downloadUfermauer
Initiates file download3D-Skizze Ufermauer
Initiates file downloadBrücke



Opens internal link in current windowNeugestaltung Seeanlagen - Bürgerbeteiligung

517efb333