Aktuelles / Rathaus + Gemeinde / Allgemeine Informationen

Allgemeine Infos über Dießen am Ammersee


Lage:

Dießen liegt am Südwestende des Ammersees in einer fast parkartigen Landschaft. Westlich ist der Ort von Wiesen, Feldern mit sanft ansteigenden Höhenzügen umgeben,
im Süden schließt sich das Naturschutzgebiet Ammermoor an. Von hier geht der Blick zur Alpenkette.

Das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift Dießen mit der mächtigen Barockkirche wirkt durch seine exponierte Lage weit in die Landschaft hinaus.

Über den See hinweg bildet es einen optischen Bezugspunkt zum Kloster Andechs, das sich hoch über dem östlichen Ufer erhebt.

Die Entwicklung des Ortes ging vermutlich von drei Punkten aus: Vom mittelalterlichen Augustiner-Chorherrenstift; von dem noch heute auffällig unregelmäßig bebauten Ortsteil „Fischerei“ nahe am Seeufer und von der Straßenkreuzung beim historischen Rathaus, von wo aus sich die alten Bürgerhäuser, Gastwirtschaften, viele kleine Geschäfte und Handwerksbetriebe ausgebreitet haben.

Gemeinde:

Der Markt Dießen am Ammersee ist mit seinen Ortsteilen und den dazugehörigen Dörfern, Weilern, Einöden und Staatsgütern die flächenmäßig größte Gemeinde des Landkreises Landsberg am Lech. Neben dem Hauptort Dießen gehören zur Gemeinde Dettenhofen (mit Pitzeshofen, Ummenhausen, Engenried und Hübschenried), Dettenschwang (mit Oberhausen, Unterhausen Wolfgrub und Abtsried), Obermühlhausen (mit Oberbeuern, Unterbeuern und Schlöglhof), Rieden (mit Riederau, Bierdorf, St. Alban, Romenthal, Lachen) und St. Georgen (mit Wengen, Bischofsried, Ziegelstadl und Seehof).


Ortsname:

In fränkischer oder karolingischer Zeit existierte vermutlich bereits ein bescheidener Herrenhof in der Nähe des Tiefenbachs, worauf der 1039 erstmals genannte Ortsname „Diezen“ (für ahd.-mhd. „Wasserfall“) hindeutet.


Strukturdaten:

Fläche: 
82,64 km² - Gesamtes Gemeindegebiet Dießen 
47 km² - Ammersee 

Höhenlage: 535-678 m.ü.NN

Einwohnerzahlen: 
10.810 Gesamte Gemeinde

Nach Ortsteilen: 
7.705 Dießen am Ammersee 
1.699 Rieden a. Ammersee 
   706 Dettenschwang 
   391 Dettenhofen
   309 Obermühlhausen 

(Stand: 02.03.2015 Zahlen nach Einwohnermeldeamt)


Geschichtliche Entwicklung ab dem 20. Jahrhundert:

1937 anerkannter Luftkurort
1939 Eingemeindung St. Georgen
1972 Eingemeindung Dettenhofen, Dettenschwang und Obermühlhausen
1978 Eingemeindung Rieden a. Ammersee
1998 Städtepartnerschaft Windermere
2007 Städtepartnerschaft Lomnice nad Luznici
2015 Gentechnikanbaufreie Gemeinde


Wappen:

„In Gold der stehende hl. Georg in silberner Rüstung mit rotem Kreuz und rotem Waffenrock, die Rechte gestützt auf einen silbernen Schild mit rotem Kreuz, in der Linken das Kreuzbanner; links daneben ein senkrecht gestellter blauer Fisch“. Der hl. Georg ist Patron der Kirche von St. Georgen, die bis 1803 die Pfarrkirche für die gesamte Dießener Gemeinde war. Der Fisch verweist auf das alte Seegericht in Dießen. In der berühmten Schlacht von Mühldorf 1322 soll sich ein Dießener Fischer namens Martin durch besondere Kühnheit ausgezeichnet haben. Als Anerkennung habe Kaiser Ludwig den Ort zum Bannmarkt erhoben und ihm das Wappen verliehen, das deshalb „Fischermartl“ genannt wird.


Verkehrsanbindung:

Verkehrsgünstige, zentrale Lage, Zugstrecke Augsburg-Schongau mit Stopp in Geltendorf (Weiterfahrt Richtung München) mit Stopp in Weilheim (mit Weiterfahrt nach München und Garmisch-Partenkirchen), Bahn- und Busverbindung nach Landsberg und München, Schiffsverkehr zur S-Bahn Herrsching) zu den Städten Augsburg und München sowie zu Erholungs- und Sehenswürdigkeiten in den Alpen zeichnen Dießen als Erholungsort aus.

 

 

 

 

517efb333