LEERE SCHÜSSELN - Empty Bowls (Das Ergebnis):

TAUSEND LEERE SCHÜSSELN

DIESSEN –  Das Töpferhilfswerk Empty Bowls ist auch beim Diessener Töpfermarkt 2017 wieder aktiv gewesen. Dafür haben die Töpfer vom Markt 1.000 Keramikschalen gestiftet, die im Zentralen Ausstellungspavillon auf der Wiese vor dem Dampfersteg verlost worden sind. Dieser Tage haben Marktleiter Wolfgang Lösche und Diessens Bürgermeister Herbert Kirsch den Erlös in Höhe von 13.700 Euro Ruth Paulig übergeben, damit sie Slum-Kindern in Nairobi | Kenia Lebensgrundlagen, Bildung und Perspektive vermitteln kann. Dafür hat die ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete vor neun Jahren in Herrsching den Verein Promoting Africa gegründet. Übrigens kommen noch 500 Euro vom Töpfer- und Keramikbedarf Baldham dazu, die Andrea Wolbring jedes Jahr für den schönsten Marktstand stiftet oder für eine besondere Aktivität. Heuer eben Empty Bowls!

Vor 27 Jahren haben Keramiker in den USA das Hilfswerk Empty Bowls gegründet mit dem Ziel, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Mit dem Verkaufserlös aus bis dato unzähligen Aktionen “leere Schüsseln” setzen die Töpfer Signale für humanitäre Hilfe – weltweit. Ruth Paulig strahlt: “Es gibt immer wieder Sternstunden!” Sie ist dankbar, dass sie über den Diessener Töpfermarkt nicht nur Empty Bowls kennengelernt, sondern mit der Spende ihre Arbeit im Nairobi-Slum einen großen Schritt voranbringen kann.

Empty Bowls kennt man auf dem Diessener Töpfermarkt. Bereits zum dritten Mal - 2005, 2010 und jetzt 2017 - setzte das Hilfswerk einen speziellen Akzent auf dem Keramik-Festival am Ammersee-Ufer. Es funktioniert immer nach dem gleichen Prinzip: Töpfer gestalten in ihrer jeweiligen Werkstatthandschrift Suppen- oder Müsli-Schalen, die sie für Empty Bowls stiften. Die Schalen werden im zentralen Pavillon, auf der Wiese vor dem Dampfersteg, ausgestellt und - verlost. Nicht verkauft. Wer eine Schüssel per Los erwirbt, darf sie gleich “einweihen” mit heißer Suppe, gestiftet von Diessener Gastwirten. Der Verkaufserlös fließt eins zu eins in die Leere Schüssel-Aktion.

Ruth Paulig hat Empty Bowls auf dem Töpfermarkt aktiv betreut und begleitet. Ihr zur Seite standen täglich Mitstreiter von Promoting Africa, darunter auch Susanne Kiehling, die im Mai von Ruth Paulig den Vorstandsposten übernommen hat, sowie Dr. Andreas Hartmann aus Landsberg, der Vize-Vorsitzender seit Gründung des Vereins ist. Andi Hartmann war schon oft in Kenia, auch als Arzt in den Slums. Er kennt die Probleme der Slumbewohner "hautnah" und weiß, wie wichtig es ist, dass die Jugendlichen raus aus dem Slum kommen und sich ein Leben in ihrem Land aufbauen können.

“Wir haben so viele tolle Menschen kennengelernt”, freut sich Ruth Paulig über Bekanntschaften und anregende Kontakte für Promoting Africa. Umfangreiche Informationsarbeit sei möglich gewesen, fährt sie fort, während wir in riesigen Suppentöpfen gerührt und die Suppe in die leeren Schalen gefüllt haben, „sind wunderbare Gespräche in Gang gekommen.“

JEDES LOS EIN HAUPTGEWINN

Sie erzählt aber auch, wie überrascht die Marktbesucher immer wieder waren, weil sie keine leere Schüssel aussuchen konnten, sondern sie im Los-Verfahren erwerben mussten. “Auf die Frage, ob jedes Los gewinnt, habe ich immer geantwortet ‘ja - und es ist immer ein Hauptgewinn’”.  Natürlich hätte nicht jedes Los seinem Besitzer auch eine Lieblingsschüssel beschert, aber da seien die Besucher ganz schön erfinderisch gewesen: “Manche haben so viele Lose gekauft, bis ihre bevorzugte Schale dabei war. Wieder andere haben hin- und her getauscht und viele haben sich auf Ruth Pauligs Versprechen eingelassen: “Jeder bekommt die Schüssel, die zu ihm passt.”

Voller Dankbarkeit denke sie an die wunderbaren Tage des Diessener Töpfermarktes, “diese Freude geben wir jetzt weiter an die Kinder im Slum von Nairobi”, sagt Ruth Paulig. Mit dem Geld vom Diessener Töpfermarkt werden die Kinder in den Ferien eine Gärtner-Freizeit außerhalb der Slums mitmachen. Hier wohnen und essen sie gut, sie werden säen, anbauen und ernten - aber auch einmal das mühsame kämpfen ums Überleben im Slum vergessen nach dem Motto „Green Food for Empty Bowls“. Darüber hinaus versorgt Promoting Africa die Kinder mit Lebensmitteln, Gesundheitsvorsorge, Kleidung, Schulgeld und Kleinigkeiten für den täglichen Bedarf.  Beate Bentele.

 

Unsere Bilder zeigen Impressionen von der Empty-Bowls-Aktion im Zentralen Pavillon auf dem Diessener Töpfermarkt 2017

01 Wildprint-Schürze: Dr. Andreas Hartmann, Vorsitzender von Promoting Africa trägt wie alle Helfer am Pavillon, eine afrikanische Schürze, die bei einem Promoting Africa-Projekt von kenianischen Frauen hergestellt werden

02 Freiluft-Suppenküche: Ruth Paulig (Mitte) hält die Suppen warm, unterstützt von Mitgliedern ihres Vereins Promoting Africa, rechts daneben Swenja Poppenwimmer

03 Schüsseln, Schüsseln, Schüsseln: Empty Bowls war ein Riesenerfolg und bereits am Ende des zweiten Töpfermarkttages nahezu ausverkauft. Fotos (3) Ruth Paulig

04 Spendenübergabe: 13.700 Euro für Promoting Africa sind der Erlös aus dem Töpferhilfwerk Empty Bowls, den Marktleiter Wolfgang Lösche und Bürgermeister Herbert Kirsch überreichen an die Vertreter von Promoting Africa, Andreas Hartmann und Ruth Paulig. (von links Lösche, Hartmann, Kirsch, Paulig). Foto Petra Straub.

01 Wildprint-Schürze
02 Freiluft-Suppenküche
03 Schüsseln, Schüsseln, Schüsseln
04 Spendenübergabe
517efb333