LEERE SCHÜSSELN - Empty Bowls (1):

DAS HILFSWERK DER TÖPFER

Mit Empty Bowls gegen den Hunger - Mit Empty Bowls für Green Food
DIESSEN - Empty Bowls, die Aktion, die einst amerikanische Töpfer als Hilfswerk für hungernde Kinder ins Leben gerufen haben, löste bereits bei den Diessener Töpfermärkten 2005 und 2010 eine Welle des sozialen Engagements aus: Töpfer stiften kleine, leere Tonschüsseln und setzen mit dem Verkaufserlös ein Signal gegen den Hunger in der Welt. Seitdem hat sich Empty Bowls auf vielen Märkten im ganzen Land etabliert. In diesem Jahr beschloss Marktleiter Wolfgang Lösche, auf mehrfache Anregung die Aktion erneut auf die Beine zu stellen: Empty Bowls - das Thema im zentralen Ausstellungspavillon 2017.

Der zentrale Ausstellungspavillon zieht die Blicke an. Der Rundbau von Erwin Kloker gilt als architektonisches Symbol und Drehscheibe für den gesamten Diessener Töpfermarkt. Die keramische Schau mit Stücken aller Töpfer am Markt steht jedes Jahr unter einem erlebenswerten Motto. 2017 sind es wieder die leeren Schalen | Schüsseln: Empty Bowls. "Wir hoffen, mit diesem Thema vielen Werkstätten Lust auf die Teilnahme zu machen. Der zentrale Ausstellungspavillon soll damit wie in den vergangenen Jahren zu einem kommunikativen Treffpunkt für Besucher und Aussteller werden", betont Lösche.

Weiter erinnert er, wie sich zwei Keramikmeister aus Diessen mit großem Einsatz dem Hilfswerk angenommen, es auf dem Töpfermarkt organisiert und durchgeführt sowie förderwürdige Hilfswerke ausgewählt haben: 2005 und 2010 engagierten sich Cornelia Goossens aus Diessen-Wengen und Christoph Möller aus Diessen-St. Georgen für Empty Bowls. Die Empty Bowl-Aktion 2010 apostrophiert Möller als großen Erfolg.
800 Schalen haben die Töpfer gespendet, die Diessener Gastronomie steuerte 200 Liter Suppe bei, so dass nach vier Tagen 13.000 Euro in der Kasse klingelten, die an drei Hilfswerke verteilt worden sind: An die Stiftung Kinderhaus Aham, die eine Suppenküche in Zimbabwe betreut, an den Eine Welt-Förderkreis Windach für das Kindertagesheim in Lajedao | Brasilien und an die Barbos-Stiftung in München für die Tonfeldtherapie für Kinder.

DIALOGE IN TON

Möller erzählt auch, wie der amerikanische Töpfers Paul Berensohn auf dem Töpfermarkt 2003 sein Buch “Dialoge in Ton” vorstellte und darüber berichtete, wie er seit vielen Jahren einen großen Teil seiner Arbeit der Empty Bowls widme und Mitstreiter suche. Die fand er spontan in Diessen und auch bei der Gesellenvereinigung Kalkspatz e. V. - Jetzt wünscht sich Möller für das Empty Bowls-Hilfswerk der Töpfer aktive Unterstützung: Er sucht dringend Töpfer oder engagierte Mitmenschen, die künftig Empty Bowls-Veranstaltungen organisieren - damit immer mehr Kinder auf der Welt satt werden.

RUTH PAULIG FÜR EMPTY BOWLS
In diesem Jahr sitzt Ruth Paulig aus Herrsching mit im Boot. Die Biologin und Absolventin der Akademie der Bildenden Künste in München, ist Mitglied in zahlreichen politischen Gremien der Heimat. Sie gehört, wie einst Petra Kelly und Gert Bastian, zu den Gründern der Grünen Partei in Bayern.
Von 1986 - 1994, von 1998 - 2008 war sie für Bündnis 90 | Die Grünen als Abgeordnete im Bayerischen Landtag. In ihrer Position als Vorsitzende des Vereins Promoting Africa bringt sie nun Empty Bowls mit auf den Weg. Der Erlös vom diesjährigen Töpfermarkt ermöglicht die Fortsetzung ihres Kinderprojekts in Kenia. Hier lernen Slum-Kinder, sich mit Gemüse und Obst aus Eigenbau zu ernähren.
Beate Bentele.


Mehr Information unter
- web:     www.emptybowls.de.
- e-mail: info(at)moellerchristoph.de

Unser Bild zeigt Ruth Paulig mit Marktleiter Wolfgang Lösche bei der Eröffnung des Diessener Töpfermarktes
2016 auf dem Ammersee-Dampfer "Diessen". Foto: Anja Bach.

517efb333