Aktuelles / Kunst + Kultur / Diessener Töpfermarkt / Diessener Keramikpreis

DIESSENER KERAMIKPREIS  2018

Mit dem Diessener Keramikpreis 2018 ist Monika Debus aus Höhr-Grenzhausen ausgezeichnet worden. Minutenlanger Applaus begleiteten die 300 Töpfer aus 16 Ländern in Europa die Preisverleihung im Traidtcasten Diessen.
Fotos Anja Bach.

Kontraste


Europas Töpfer arbeiten auf Hochtouren: Sie hoffen auf den Diessener Keramikpreis 2018

DIESSEN – Er ist höchst begehrt. Nicht nur wegen des hohen Preisgeldes – in erster Linie wegen seiner international bekannten Wertschätzung: Töpfer aus vielen Ländern in Europa haben die Urkunde in ihren Showrooms oder Ateliers hängen, die sie als „Träger des Diessener Keramikpreises“ ausweist. Darauf ist man stolz. Seit 18 Jahren lobt der Brennofenhersteller aus Rosenheim den Preis aus, um die hochkarätige Handwerklichkeit zu belohnen und um vor allem auch junge Töpfer zu ermutigen, ihren Weg, ihren Stil und ihre Werkstattaussagen zu finden.
In diesem Jahr sind die am Markt zugelassenen Werkstätten aufgefordert, sich dem Thema Kontraste zu widmen. Kontraste sind ein elementares Mittel der Gestaltung, betont Marktleiter Wolfgang Lösche und fährt fort, dass jedes Jahr einige Töpfer mehr ihre Teilnahme ankündigen. In 2017 waren es 77 Einreicher, in diesem Jahr könnten es sogar noch mehr werden.
Die Arbeiten des Diessener Keramikpreises sind während des Töpfermarktes im Traidtcasten des Diessener Kirchenzentrums, jeweils von 10 bis 18 Uhr, ausgestellt und somit auch eine Station am Keramikweg durch Diessen.
Die Fachjury mit qualifizierten Kennern und Könnern tagt so rechtzeitig, dass die Preisverleihung immer zu Christi Himmelfahrt stattfindet. Es ist der Höhepunkt am ersten Töpfermarkttag, wenn die Keramiker ihre Stände am See abdecken und dann wie in einer langen Prozession zum Marienmünster hinaufziehen. Es wird immer eine lange Nacht, einmal in den schönen Architekturen des Diessener Klosterhofes, zum andern mit dem bereits legendären Büffet der Landfrauen, das die Töpfer in ganz Europa kennen (oder schon mal davon gehört haben). Nach der Preisverleihung wird gefeiert, gefeiert … „Wir sind endlich mal wieder in Diessen!“
Beate Bentele.


DOKU DER TÖNERNEN IDEEN

Marktgemeinde kauft Keramik – Dauerausstellung im Rathaus Diessen
DIESSEN  | Seitdem der Diessener Töpfermarkt vom westlichen Ortsrand ans Seeufer gewandert ist, seitdem gibt es auch den Diessener Keramikpreis. Gestiftet von Brennofen-Hersteller Helmut Rohde aus Prutting bei Rosenheim, ist der Preis im Jahr 2001 zum ersten Mal ausgelobt worden. Die Marktgemeinde Diessen kauft die Arbeiten der Preisträger an, um eine Samm­lung aufzubauen mit Werkstücken aus den besten Ateliers in Europa.

Alle bisher erworbenen Keramiken sind in einer Vitrinen-Schau im Diessener Rathaus ausgestellt. Zu besichtigen während der Öffnungszeiten der Behörde am Marktplatz 1



Lesen Sie nachstehend die Namen der Werkstätten, deren Schaffen bisher mit dem Diessener Keramikpreis (dotiert auf 3.000 Euro) gewürdigt worden sind: 

Preisträger 2001
Thema: Das handwerkliche Geschirr
- Keramische Werkstatt Margarethenhöhe aus Essen
- Katja Maechtel aus Nürnberg
- Hans Fischer aus Passau

Preisträger 2002
Thema: Keramikunikate - Erlesene Sammlerstücke
- Nandl Eska aus München 

Preisträger 2003
Thema: Formen - Glasuren - Dekore
- Uwe Löllmann aus Hilzingen
- Billa Reitzner aus München

Preisträger 2004
Thema: Keramikpaare
- Jochen Rüth aus Altisheim
- Roland Summer aus Velden/Österreich

Preisträger 2005
Thema: Vorratsgefäße
- André von Martens aus Gosda
- Bernard David aus Henrichemont/Frankreich
Anerkennungen ausgesprochen hat die Jury für die Arbeiten von
- Martin Möhwald aus Halle/Saale
- Acki Jürgens und Renate Schuck aus Dresden
- Fritz Renner aus Obergünzburg

Preisträger 2006
Thema: Geometrische Variationen in Form und Dekor
- Inke Lerch-Brodersen aus Bünsdorf
- Johannes Peters aus Freiburg
Eine Anerkennung ausgesprochen hat die Jury für die Arbeiten von
- Christine Wagner aus München

Preisträger 2007
Thema: Dialoge, Formen, Strukturen
- Enno Jäkel aus Köln
- Kap Sun-Hwang aus Kellinghusen

Preisträger 2008
Thema: Inspirationen aus der Natur
- Renate Balda aus Waldkirchen
- Sonngard Marcks aus Wolfenbüttel
Mit Anerkennungspreisen wurden gewürdigt
- Frank Schillo aus Rheinbach-Merzbach
- Juliane Herden aus Halle

Preisträger 2009
Thema: Schalen
- Susanne Altzweig aus Höhr-Grenzhausen

Preisträger 2010
Thema: Jubiläumsstücke für die keramische Schatzkammer
- Birgit Brühl aus Köln
- Markus Klausmann aus Waldkirch-Siensbach

Preisträger 2011
Thema: Vasen
- Elke Sada aus Hamburg
Mit Anerkennungen wurden gewürdigt
- Susanne Petzold aus Dresden
- Christiane Wilhelm aus München

Preisträger 2012
Thema: Einfach – gut
- Si Sook Kang aus Kellinghusen
- Maria Fischer aus Passau

Preisträger 2013
Thema: Keramisches Still-Leben
- Maria Volokhova aus Berlin
- Michael Cleff aus Mühlheim Ruhr

Preisträger 2014
Thema: Kreis und Kugel
- Sara Dario aus Cardoso di Stazzema | Italien

Preisträger 2015
Thema: Keramische Tafelfreuden
- Toni Maurer aus Kempten
- Kiho Kang aus Höhr-Grenzhausen

Preisträger 2016
Thema: Lieblingsstücke – Favoriten der Werkstätten
- Christiane Wilhelm aus München

Preisträger 2017
Thema: Farbklänge der Keramik
- Rachel Wood aus Wellbeck Notts/England
- Emil Heger aus Höhr-Grenzhausen/Deutschland
- Kati Jünger aus Laufen/Deutschland

Preisträger 2018
Thema: Kontraste
- Einzige Preisträgerin: Monika Debus aus Höhr-Grenzhausen

Preisträger 2019
Thema: Serie und Unikat

517efb333